... bei der Klausurtagung?

 

Der Jugendausschuss – Klausurtagung

Das Wetter ist etwas unbeständig – trotzdem macht sich der Jugendausschuss der Evangelischen Jugend Tutzing und Bernried am 8. Juni 2018 auf den Weg zur Klausurtagung. Besser gesagt, sie zelten ganz nach Indianer-Manier in Tipis. Das Gut Dietlhofen direkt vor Weilheim bietet ideale Bedingungen, um sich mit etwas Abstand von anderen Terminen in aller Ruhe mit wichtigen Themen der Jugendarbeit zu beschäftigen.

Der Jugendausschuss, der im Herbst 2017 neu zusammengestellt wurde, nutzte die Gelegenheit, um sich mit den elementaren Fragen über die Zukunft der EJ auseinanderzusetzen. Zentral im Mittelpunkt stand dabei die Motivation der Jugendleiterinnen und Jugendleiter. In der letzten Zeit hatte sich gezeigt, dass sich immer weniger Jugendliche aktiv beteiligen. So müssen beispielsweise zwei Freizeiten in diesem Jahr mit jeweils einem / einer JugendleiterIn aus einer Nachbargemeinde besetzt werden. Kommunikation, Teambuilding-Aktionen, Merchandizing, das Jahresprogramm und viele weitere Pläne wurden in intensiven Brainstorming-Runden gesponnen, weiterentwickelt und diskutiert. Dabei wurden Verantwortliche bestimmt, die sich jeweils mit einem Punkt auseinandersetzen, darüber recherchieren und die Ergebnisse dann im Jugendausschuss vorstellen werden.

Weitere Themen waren auch die Kindergruppen und anstehende Anschaffungen, wie beispielsweise eine neue Musikbox.

Neben den Planungs-Einheiten stand natürlich auch Spiel und Spaß auf dem Programm. Das Gelände lag direkt neben einem Spielplatz und so ließ sich der ein oder andere dazu hinreißen, sich an einer Seilbahn entlang zu schwingen. Abends beim Grillen wurde dann nicht nur Fleisch gebrutzelt, sondern hauptsächlich Grillkäse. Anschließend am Lagerfeuer wurde ein neues Gericht geboren: Stockbrot-Croissants. Anstatt dem normalen Hefeteig wurde hier Croissant-Teig an das Stockende gesteckt.

Die Zeit verflog im Nu und so mussten einige Punkte doch auf die nächste Jugendausschuss-Sitzung verlegt werden, beispielsweise die genaue Jahresplanung für 2019. Nach diesen produktiven zwei Tagen war der Jugendausschuss noch mehr zu einem Team zusammengewachsen und jeder fuhr mit vielen neuen Ideen und einem Motivationsschub nach Hause.