... beim Schnupper-Libi?

 

Hex Hex Bling Bling, Lager III ist unser Ding!

Vom 13. bis 15. Juli verbrachten wir, 5 Jugendleiter und 18 Kinder, ein wunderschönes Wochenende auf der Ferieninsel Lindenbichel (umgangssprachlich LIBI genannt). Nicht nur die Kinder haben sich mal wieder unglaublich gefreut, auch wir Leiter konnten es nicht abwarten, wieder einmal ein paar Tage im Paradise zu verbringen.

Am Freitag ab ca. 15 Uhr waren 22 neue Zauberer und Hexen unterwegs, um unser Zauberdorf zu erkunden und für die brisanten Aufgaben am nächsten Tag gewappnet zu sein. Zu Beginn des heißbegehrten Abendessens kam dann noch unser letzter Zauberer-Leiter verspätet an. Nach Inselhallo haben wir mit den Murnauer Agenten aus Lager X zusammen Marschmellows gegrillt und Libilieder gesungen.

Der Samstagmorgen begann früh mit Malen und Basteln, um die Zeit zwischen Aufstehen und Frühstück spaßig zu überbrücken. Nach Morgentreff und Frühstück verbrachten wir die stille Stunde, indem wir uns für magische Aufgaben am Nachmittag rüsteten. Zauberstäbe, Amulette, ein Wappen und Zauber-Cappis wurden mit viel Farbe und Begeisterung in kleinen Gruppen hergestellt.

Im Anschluss kamen die Murnauer Agenten auf eine runde A-Zerlatschen vorbei, bevor uns die Küche mit ihrem tollen Essen begeisterte. Nach Mittagspause und Himbeerquark am Nachmittag war es soweit: Die Zauberer und Hexen aus Lager III machten sich auf den Weg, um die Magische Quelle zurückzuerobern. Ein magischer laufender Brief kam gelegentlich, um die Nachrichten des berüchtigten Erzfeindes des Zauberers Grandelwald zu liefern. Dieser stellte Aufgaben, die alle Zauberer gemeinsam lösen mussten, um letztendlich eine komplette Schatzkarte zu erhalten. Mit viel Erfolg wurde die Magische Quelle gerade rechtzeitig vor dem Abendessen zurückerobert und in das kleine magische Dorf zurückgetragen, damit sie fortan besser beschützt werden kann. Mit einem lustigen Quiz-Abend und anschließenden Schokobananen am Lagerfeuer ging der zweite Tag zu Ende.

Der Sonntag begann wieder mit Malen und Basteln, darauf folgte zuerst das Frühstück und dann ein kurzer Gottesdienst mit Anspiel. Da unsere Rückreise aus dem Zauberer-Dorf ans Festland und nach Hause für 13 Uhr angesetzt war, wurde fleißig aufgeräumt und gepackt, was mit einem McHeimfahrt (Würstelsemmeln auf die Hand) endete und uns die Zeit gab, danach noch eine Weile gemütlich zusammenzusitzen und ein paar weitere Spiele zu spielen.

Es war einfach zauberhaft.

Franziska Finkbeiner