... in Spanien?

 

Spanien 2018 – Sommer, Sonne, Spaß

Wenn Musik aus der Küche tönt, die Sonne angenehm vom Himmel knallt und gutgelaunte Jugendliche ein Selbstversorgerhaus mit Leben füllen, dann ist es wieder soweit: die Spanienfreizeit der Evangelischen Jugend Tutzing & Bernried ist in vollem Gange!

Vom 18. bis zum 27. Mai 2018 verbrachten 26 TeilnehmerInnen, fünf JugendleiterInnen sowie Diakonin Beatrix Bayerle eine wunderschöne erste Pfingstferienwoche in dem spanischen Städtchen Caldes d’Estrac direkt an der Mittelmeer-Küste. Nach einer langen, anstrengenden Busfahrt über Nacht kamen wir endlich in unserem Haus an. Wenig später ging es gleich an den Strand: erstmal kennenlernen, entspannen und ankommen.

Diese Freizeit, für Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren aus den Kirchengemeinden der Region Nord rund um den Starnberger See, bietet viel:

Die Kreativwerkstatt öffnete an zwei Vormittagen ihre Pforte zum künstlerischen Austoben, Schnitzeljagd und Olympiade sorgten für Aufregung und sogar eine Party wurde mit allen Jugendlichen veranstaltet. An zwei Tagen machten wir uns auf den Weg nach Barcelona. Das erste Mal ging es in den Freizeitpark Tibidabo, auf einem Berg hoch über den Dächern Barcelonas, der der Gruppe dank vielfältiger Attraktionen, wie zum Beispiel eine Achterbahn, ein echt gruseliges Geisterhaus oder eine Wasserrutsche einen aktiven und spannenden Tag bescherte. Der zweite Barcelona-Trip war dagegen ganz dem Shoppen gewidmet, wobei auch ein kultureller Exkurs zu zwei Häusern des berühmten spanischen Architekten Antoni Gaudí nicht aus blieb. Voll beladen mit Einkaufstüten ging es an diesem Nachmittag per Zug wieder zurück.

In all der Aktion sollte selbstverständlich das Faulenzen, Baden und gutes Essen während der gemeinsamen Zeit nicht zu kurz kommen! Der Sandstrand, der zu Fuß innerhalb weniger Minuten zu erreichen ist, lud dazu ein, das Handtuch auszubreiten, ein Sonnenbad zu genießen und eine Runde Volleyball zu spielen. Ein Bad im Meer fühlte sich dagegen schon deutlich kühler an, da Pfingsten dieses Jahr besonders früh im Jahr lag und die Wassertemperaturen dementsprechend frisch waren. Das war aber kein Grund für uns, das Meer zu scheuen. Hartgesotten wurde jeder Strandtag genutzt, um in der Brandung zu plantschen oder mit den Wellen um die Wette zu schwimmen.

Die Tage endeten immer mit einem Tagesabschluss am Abend. Hier entfalteten die Terrassen des Hauses mit Blick über das Meer eine besonders gemütliche und heimelige Stimmung. Verschiedene Impulse regten zum Nachdenken an und während des gemeinsamen Singens klappte das Beobachten des sternenklaren Himmels besonders gut. In diesen Runden war die über die Freizeit hinweg gewachsene Gemeinschaft besonders deutlich zu spüren.

Der letzte Abend zeigte, was in einzelnen TeilnehmerInnen und der Gesamtgruppe steckte: Innerhalb weniger Stunden wurde ein vielfältiges Programm aus Gesang, Spielen und anderen kreativen Einlagen absolut selbstständig vorbereitet und präsentiert. Ein Genuss für alle und ein stolzer Moment für das Leitungsteam!